Erklärung von Fachbegriffen in einer Zahnarztpraxis von Zahnarzt Dr. Kremer in Freiburg

ABC der Fachbegriffe

Amalgam

Quecksilberhaltiger Werkstoff
für die Zahnfüllungen, dessen Anwendung jedoch aus Gründen des vorsorglichen Gesundheitsschutzes und um die allgemeine Quecksilberbelastung so gering wie möglich zu halten, eingeschränkt wurde. s.a. Amalgam-Alternativen

Apparatur

jede herausnehmbare Zahnrestauration
oder kieferorthopädische Vorrichtung Backentasche Mundbereich an der Wangeninnenseite
Bissanomaliefalsche Ausrichtung der oberen und/

oder unteren Zähne (Ober-/Unterkiefer)

Bleaching

künstliches Aufhellen vitaler und avitaler

Zähne aus kosmetischen Gründen mit H2O2

Dentin

das mit Schmelz überzogene Zahninnere, s.a. Anatomie

Dentin-Hypersensibilität

schmerzhafte Überempfindlichkeitsreaktion durch freiliegendes Dentin

Dentin-Bonding

spezielle Klebe-Technik zur Stabilisierung eines Zahnes

Durchbruch

das erste Durchtreten der Zähne durch das Zahnfleisch

Endodontologische Behandlung

Wurzelkanalbehandlung

 

Endometrieelektronische, computer-gestützte

Wurzelkanal-Längenbestimmung

Fissurenspaltartige Vertiefungen in den Kauflächen 
der hinteren Backenzähne
Fissurenversiegelung

Maßnahme, durch die die Fissuren mit Hilfe 

eines Überzugs gegen Karies geschützt werden

Fluorideine chemische Verbindung zur Härtung
der Zähne und zur Reduzierung der Zahnkaries und der Zahnüberempfindlichkeit
GingivaZahnfleisch; den Kieferknochen bedeckendes

Zahnstützgewebe

Gingival

das Zahnfleisch betreffend

Gingivaltasche

siehe Sulkus gingivalis

Gingivitiseine heilbare Zahnfleischerkrankung,

die mit überempfindlichem, entzündetem und schmerzhaftem Zahnfleisch einhergeht

Guided-Tissue-

wiederherstellende Zahnfleischbehandlung

Regeneration
Implantat

eine in den Kieferknochen implantierte

Vorrichtung zur Befestigung permanenter Restaurationen wie Brücken, Kronen oder Prothesen

Inlay

Einlagefüllung bei Zahndefekten

Verwendete Materialien: siehe Füllungen

Interdental

zwischen den Zähnen

Karies

häufigste Zahnerkrankung

anfangs reversible, später irreversible, zum Einbruch der Zahnhartsubstanz führende Entkalkung des Zahnschmelzes -> kariöse Defekte ("Löcher")

Kavitätder nach Beseitigung der Zahnkaries in

einem Zahn zurückbleibende Hohlraum

KeramikHochfestes Material, Verwendung z.B. als Inlay

(vor allem bei Defekten im kaudrucktragenden Seitenzahnbereich geeignet), Veneer oder Kronenverblendung

Kofferdam

Gummituch (sogenanntes "Kofferdam-Gummi"),

mit welchem der zu behandelnde Zahn isoliert wird, um ihn im aufgebohrten Zustand vor den im Speichel vorhandenen Bakterien zu schützen. Ebenfalls verhindert der Kofferdam bei der Wurzelkanalbehandlung das eventuelle Verschlucken der sehr feinen Instrumente oder der Spülflüssigkeit.

Komposit

Der zahnärztliche Werkstoff Komposit

setzt sich aus einem dünnflüssigen Kunststoff und anorganischen Füllpartikeln zusammen. Die klebende Verbindung dieser Kunststoffe mit dem Zahn entsteht durch eine Mikroverzahnung, eine mechanische Haftung auf dem Zahnschmelz. Verwendung z.B. für Inlays.
s.a. Zahnumformung

Krone

der oberhalb des Zahnfleisches mit

Zahnschmelz überzogene Zahnteil; auch Zahnrestauration in Form des davon abgedeckten Zahns

Milchzähnedie ersten Zähne des Säuglings und Kleinkindes;

das Milchgebiss hat 20 Zähne

Molarendie großen, breiten, mehrhöckerigen

hinteren Backenzähne

IrrigatorGerät zur Reinigung unterhalb des

Zahnfleischsaums und zum Verteilen therapeutischer Lösungen

KieferorthopädieGebiet in der Zahnheilkunde, das sich mit

der Korrektur von Bissanomalien und der Wiederherstellung eine ordnungsgemäßen Kaufunktion beschäftigt

KieferorthopädeZahnarzt, der sich auf die Korrektur von

Zahnanomalien spezialisiert hat

Parodontal

das Zahnstützgewebe und die zahnstützende

Parodontalerkrankung Knochenstruktur betreffend

siehe Parodontiti

Parodontalsonde

Instrument zur Messung der Tiefe der Zahnfleischtaschen

Parodontologe

Zahnarzt, der sich auf die Behandlung von Erkrankungen der Zahnstützstrukturen spezialisiert hat

Parodondtitis

entzündliche Zahnfleischerkrankung

Plaque

fest haftender, bakterienhaltiger Belag, 

der sich auf den Zahnoberflächen bildet

Prämolarendie zweihöckerigen vorderen Backenzähne;

liegen unmittelbar vor den Molaren

Prophylaxe

professionelle Zahnreinigung zur Vermeidung

von Karies und Zahnfleischerkrankungen

ProximalflächenBereiche des Zahns, die an benachbarte

Zähne angrenzen

Pulpaweiche, empfindliche Gewebehöhle unterhalb

der Krone, enthält Nerven und Blutgefäße, s.a. Anatomie

Quecksilber

Metall; Bestandteil von Amalgam

s.a. Amalgam-Alternativen

Quecksilber-Entgiftung des Körpers von Quecksilber,
Detoxifikation

das u.a. in Amalgam enthalten ist

Restaurationjeder Ersatz für eine fehlende Zahnstruktur

bzw. einen verlorenen Zahn; beispielsweise Brücken, Füllungen Kronen und Implantate

Subgingival

unterhalb des Zahnfleischsaums befindlich

Sulcus gingivalis Zahnfleischtasche; Furche zwischen Zahn

(einschließlich Wurzel) und Zahnfleisch

Supragingival

oberhalb des Zahnfleischsaums befindlich

Systemisch

den ganzen Körper betreffend

Überempfindlichkeit

siehe Dentin-Hypersensibilität

Veneers grazile, fast transparente Keramikschalen,

mit denen die sichtbaren Oberflächen der Zähne verblendet werden, um ihnen ein perfektes, fehlerfreies Aussehen zu verleihen.

Wurzelkanal Kanal im Inneren der Zahnwurzel,

der Blutgefäße und Nerven enthält
s.a. Anatomie

Zahnen wenn bei einem Baby die Zähne durch

das Zahnfleisch stoßen

Zahnfleischerkrankung Kanal im Inneren der Zahnwurzel, der

Blutgefäße und Nerven enthält
s.a. Anatomie

Zahnfleischtasche

siehe Sulcus gingivalis

Zahnkaries

Zahnfäule, "Löcher" im Zahn

Zahnmark

das Zahninnere, s.a. Anatomie

Zahnschmelz sehr harter Schutzüberzug des Zahns